Alte Texte -Feuer und Flamme oder aber Romeo und Juia mal anders#Teil 2#- *07.08.2012*

Die Nacht verging wie immer viel zu schnell. Als sie sich umdreht weiß sie, dass ihre gemeinsame Zeit schon wieder zu Ende ist. Er lächelt sie an. Selbst im Tageslicht und ohne den Rausch der Nacht war er perfekt. Sie konnte es sich nicht anders erklären, als dass es so sein muss. Dass er zu ihr gehören muss. Schicksal!? Ach wie albern das doch war. Seit wann glaubte sie an Schicksal? In einem Gespräch, was einige Wochen zurück lag, für sie fühlte es sich aber nach einer Ewigkeit an, sprachen sie über Schicksal. Über Glauben. Über übernatürliche Dinge. Er glaubte daran. Sie nicht. Er wollte sie damals davon überzeugen,dass es eine höhere Macht oder ähnliches gab. Das es Schicksal gab. In seinen Augen passierten Dinge aus bestimmten Gründen. Menschen trafen sich nicht einfach so, nichts passierte einfach so. Sie hatte eine andere Meinung. Aus ihrer Sicht passierten Dinge, weil Menschen sich zuvor für etwas entschieden hatten. Ob es nun eine große Entscheidung war, wie ein Umzug in eine fremde Stadt, in der man dann, wie aus Schicksalshand, die große Liebe fand, oder aber kleine Entscheidungen, wie einen Bus später zu nehmen und genau in diesem Bus traf man dann seine Jugendliebe. Ja, weil diese Jugendliebe nunmal jeden Donnerstag den Bus um 17:02 Uhr Richtung Innenstadt nahm, um pünktlich zum Joga zu kommen. Für sie waren es Zufälle, Folgen auf eine zuvor getroffene Entscheidung, in ihren Augen war die Zukunft also unbestimmt. In seinen Augen hatte das Schicksal Pläne. Es gab eine Art Gott für ihn und damals, bei diesem Gespräch im Auto unter den Bäumen, an dem Spielplatz wo sie beide Kindheitserinnerungen mit verbanden, da war es für ihn kaum vorstellbar, dass er sie nicht noch davon überzeugen konnte. Sie fand seine Ansichten amüsant aber auch interessant. Sie mochte Männer die für ihre Ansichten grade stehen konnten. Und sei es nun die Ansicht an einen Gott. Auch wenn Umdenken eine erforderliche Eigenschaft für den Mann der Männer sein musste, so war doch Selbstbewusstsein und Stärke mindestens genauso wichtig. Von Männern, die immer ihre Ansichten teilten hatte sie genug. Wie oft hatte sie das schon erlebt. Schlimmer waren da nur die Männer, die einem das Gefühl gaben, nicht ernst genommen zu werden, weil die Meinungen auseinander gingen. Er hatte aber die richtige Mischung aus Überzeugungsarbeit und Tolleranz.
Er schaute auf die Uhr. "Süße ich muss gleich los.", sagte er daraufhin. Sie nickte und bevor er die Enttäuschung in ihrem Gesicht sehen konnte, ließ sie ihre Lippen mit seinen verschmelzen. Aus dem Versuch abzulenken wurde ein leidenschaftlicher Kuss. Aus dem Kuss wurden viele Küsse und aus den vielen Küssen wurde ein leidenschaftliches Begehren. Aber es half alles nichts, denn offiziell kam sein Zug aus Berlin gleich an und er musste los. Los zu ihr. Wie sehr sie den Gedanken hasste. Sie war nicht die Frau an seiner Seite.
Dabei kannte sie ihn viel früher. Nur damals war er ihr so nie aufgefallen. Musste er dafür erst ihre Freundin heiraten?
Als er gegangen war schlug das Gewissen in voller Härte zu. Ihre Freundin, die Frau des Mannes mit dem sie die Nacht verbracht hat. Die Frau die nichts ahnte von dem was ihr Mann tat. Und doch konnte sie sich nicht nur schuldig fühlen. Sie war verwirrt. Sehr verwirrt. Wie konnte das passieren? Sie ließ die letzten Monate Revue passieren. Ihr Verlobter hatte sie betrogen und sie war sehr verletzt gewesen. Trotz allem hat sie ihn zurück genommen. Sie liebte ihn. Sie waren über 5 Jahre ein Paar, davon 4 Jahre verlobt. Wie hätte sie ihm da diesen einen Ausrutscher nicht verzeihen können. Denoch war sie stark verletzt und offen für Zuneigungen. Und da kam Romeo ins Spiel. Ja, Romeo. Wer nennt sein Kind eigentlich Romeo? Ist dem armen Kerl mit dem Namen schon das Schicksal in die Wiege gelegt worden? Das sie zufällig Julia heisst, und das ihre Namen so einen großen Liebespaar ähnelten fiel ihr erst viel später auf. Sie hatte noch nie eine Schwäche für Literatur gehabt. Lesen war für sie eine notwendige Sache, wenn es um Straßenschilder oder Speisekarten ging, aber ein Buch mit einer ausgedachten Geschichte zu lesen, das käme ihr nicht in den Sinn. Wozu auch? Ihr leben beinhaltete selbst genug Geschichten. Dennoch musste man dieses berühmte Liebespaar kennen, auch ohne die Geschichte gelesen zu haben, denn spätestens seit Leonardo  Dicaprio sich in seine Julia verliebte, kannte sie die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia. Auch wenn sie sie nicht so ganz verstanden hatte. Denn warum um alles in der Welt diese Sachen mit dem Gift? Naja, ihre Gedanken schweifen ab.
Zurück zu ihrem Romeo. Sie waren damals auf einer Party. Ihr Verlobter hatte mal wieder Migräne und so gingen sie früher heim. Romeo und seine Frau kamen erst zu diesem Zeitpunkt. Weil ihr Verlobter sein Jacket vergessen hatte und auf die Suche ging und Romeos Frau auf die Toilette verschwand, standen die beiden plötzlich alleine im EIngangsbereich. Erst da fiel ihr auf, wie gut er aussah. Muskulös und stark. Das weiße Hemd stand ihm verdammt gut. Auch ihm schien aufzufallem, dass Julia eine durchaus attraktive Frau war und so konnte er sich ein Kompliment nicht verkneifen. Julia wurde sogar ein bisschen rot.
In der nächsten Zeit rief Romeo öfter als nötig an um irgendetwas belangloses von ihrem Verlobten zu erfahren. Allerdings kamen diese Anruf oft genau dann, wenn dieser noch eine Teamsitzung oder ähnliches an seine Arbeitszeit hängen musste. Folglich telefonierte Julia immer öfter mit Romeo. Irgendwann beganne die beiden mit dem Sms schreiben und schon bald war klar, dass beide großes Interesse an dem anderen hatten.

2.2.16 21:44

Letzte Einträge: Alte Texte -Okay- *01.07.2012*, Alte Texte -Freiheit zum ICH sein- *22.07.2012*, Alte Texte -Feuer und Flamme oder aber Romeo und Juia mal anders#Teil 1#- *02.08.2012*, Alte Texte -Feuer und Flamme oder aber Romeo und Juia mal anders#Teil 4#- *10.08.2012*, Gedanken

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen